Kindeswohl wird dem Wahlkampf geopfert.

 

ÖVP verhindert bedarfsgerechte Ausstattung der Volksschulen.

Einen völlig unverständlichen Schritt setzten die ÖVP-geführten Länder am Freitag der Vorwoche bei der LandesbildungsreferentInnenkonferenz in Vorarlberg. Offensichtlich aus wahltaktischen    Gründen verhinderten sie die notwendige Einstimmigkeit im Zusammenhang mit den von Bildungsministerin Sonja Hammerschmid vorgeschlagenen zusätzlichen 5000 LehrerInnen. Diese sollten auf Grundlage    eines Chancen-Index vor allem an schwierigen Standorten im Volksschulbereich eingesetzt werden. Damit wäre eine Unterstützung vieler Volksschulen mit großen pädagogischen Herausforderungen    möglich gewesen, ohne dass andere Schulen auf Ressourcen verzichten hätten müssen.     

Mit diesem Verhalten machen die ÖVP-Verantwortlichen die unbedingt notwendige Unterstützung im Grundschulbereich vorerst unmöglich. Seitens des SLÖ und der FSG PflichtschullehrerInnen wird diese    Vorgangsweise auf das Schärfste kritisiert. „Es ist ein Wahnsinn, dass das Wohl der Kinder wahltaktischen Überlegungen zum Opfer fällt und die Gunst der Stunde nicht genützt worden ist. In der    Pflichtschule fordern wir seit Jahren eine bedarfsgerechte personelle Ausstattung“, so Vorsitzender Thomas Bulant. „Unsere Forderung nach zusätzlichem Support, dort wo er dringend benötigt wird,    bleibt aufrecht.“

 

Rückfragehinweis:

MMag. Dr. Thomas Bulant

Vorsitzender des SLÖ

‪Löwelstraße 18

‪1010 Wien

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

‪0699 1 9413999

"Summer School" als leistbare Lernunterstützung

Stellvertretende Klubvorsitzenden und Bildungssprecherin GRin Mag. Alexandra Marak-Fischer schlägt vor: Statt teurer Nachhilfe

"Summer School" als leistbare Lernunterstützung

Das wäre eine Erleichterung für viele Eltern wie auch SchülerInnen: Eine „Summer School", in der wichtige Wissensgrundlagen wiederholt, vertieft werden und in der die Kids, sofern sie es brauchen, „Nachhilfe" bekommen - und das alles leistbar und natürlich freiwillig. SP-Bildungsexpertin GRin Alexandra Marak-Fischer sieht in einem solchen Modell nicht nur eine wesentliche Unterstützung für Eltern und Kinder - sondern auch eine Zukunfts-Chance für die Grazer Pflichtschulen, speziell in Hinblick auf die NMS und will deshalb Bildungsstadtrat Kurt Hohensinner dafür gewinnen, ein solches Modell für Graz entwickeln zu lassen.

Weitergehende Details finden sich in der beiliegenden Presseinfo.

100% Zustimmung für Oliver Kölli

Unter dem Motto "Miteinander - Stärker denn je!" fand am 05.04.2017 die Mitgliederversammlung des SLÖ Steiermark im Kulturzentrum Leibnitz statt. Als Ehrengäste durften wir unseren Gastgeber Bürgermeister Helmut Leitenberger, LTAbg. Mag. Wolfgang Dolesch sowie unsere geschätzte Bildungslandesrätin Maga Ursula Lackner begrüßen.

100% Zustimmung für Oliver Kölli und sein Team sind ein starkes Zeichen für sozialdemokratische Bildungspolitik und ein klarer Auftrag auch weiterhin aktiv für ein chancengerechtes und leistungsfähiges Bildungssystem im Sinne einer Schule für ALLE Kinder einzutreten. "Diesen Auftrag nehme ich mit meinem Team sehr gerne an" bekräftigte Oliver Kölli und wir werden auch in den nächsten 3 Jahren das Bildungssystem und damit die Arbeitsbedingungen der PädagogInnen wesentlich mitgestalten. 

IMG-20170405-WA0002 1491637562951